Wonach suchen Sie?

Evangelisches Missionswerk in Deutschland (EMW)

Das Evangelische Missionswerk in Deutschland (EMW) ist der Dach- und Fachverband evangelischer Kirchen, evangelischer Freikirchen und regionaler Missionswerke sowie einzelner missionarischer Verbände und Einrichtungen für die ökumenische, missionarische und entwicklungsbezogene Zusammenarbeit mit Christen und Kirchen in Übersee und für ökumenische Bewusstseinsbildung in Deutschland.

Seine Mitglieder sind evangelische Missionswerke, missionarische Verbände sowie Freikirchen und die Evangelische Kirche in Deutschland. Das EMW pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu Kirchen in Übersee; berät und fördert Projekte ökumenischer Partner; verantwortet bestimmte Bereiche kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit und vermittelt Erfahrungen von Christinnen und Christen in unsere Kirchen.

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

Nachfolge ist möglich!

30.05.2018

Säkularisierung kein Grund, nicht gläubig zu werden oder es zu bleiben

„In säkularen Gesellschaften ist es möglich, als Christ oder Christin den eigenen Glauben zu leben.“ Christoph Anders, Direktor des Evangelischen Missionswerkes in Hamburg, betonte, dass zwar überall in der Welt die Bedeutung von Religion abnehme, dies aber nicht unbedingt bedeute, dass Christinnen und Christen davon abgehalten werden, ihren Glauben zu leben. Und deshalb brauchten Kirchen diese Entwicklungen nicht zu fürchten. „Wirkliche Nachfolge war, ist und wird durch Gottes Gnade möglich sein.“

„Religiös motivierte Polarisierung und eine bedrohliche Grundstimmung sind erschreckende Phänomene. Wer Christus ernsthaft nachfolge, müsse sich für Friede und Gerechtigkeit einzusetzen, forderte er. Auch deshalb gehöre zur Mission die Bereitschaft, mit Menschen anderen Glaubens in Dialog zu treten. Das Christentum habe sich davor zu hüten, in den Dienst von Populisten gestellt zu werden.

Der Vortrag von Direktor Christoph Anders war ein Beitrag über die Rolle der Kommission für Weltmission and Evangelisation (CWME) im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) während der 14. Weltmissionskonferenz in Arusha, Tansania.

Lesen Sie hier mehr über die Weltmissionskonferenz


Mitglieder

Vereinbarungs-
partner