Wonach suchen Sie?

Evangelisches Missionswerk in Deutschland (EMW)

Das Evangelische Missionswerk in Deutschland (EMW) ist der Dach- und Fachverband evangelischer Kirchen, evangelischer Freikirchen und regionaler Missionswerke sowie einzelner missionarischer Verbände und Einrichtungen für die ökumenische, missionarische und entwicklungsbezogene Zusammenarbeit mit Christen und Kirchen in Übersee und für ökumenische Bewusstseinsbildung in Deutschland.

Seine Mitglieder sind evangelische Missionswerke, missionarische Verbände sowie Freikirchen und die Evangelische Kirche in Deutschland. Das EMW pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu Kirchen in Übersee; berät und fördert Projekte ökumenischer Partner; verantwortet bestimmte Bereiche kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit und vermittelt Erfahrungen von Christinnen und Christen in unsere Kirchen.

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

  • Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke (keine Bestellung mehr möglich).

Reformation verändert die Welt

19.05.2016

Internationale Konsultation untersucht die Kraft, die aus der Reformation kommt

Halle/Hamburg. Mehr als 120 Menschen aus der ganzen Welt haben sich in Halle/Saale versammelt, um darüber nachzudenken, wie Erkenntnisse der protestantischen Reformation vor 500 Jahren heute zur Transformation der Welt beitragen können.


„Wir wollen einen echten ökumenischen und globalen Dialog über die Erfolge, aktuelle Herausforderungen und neue Erkenntnisse über die Bedeutung reformatorischer Prinzipien initiieren und fördern“. sagte Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt, bei der Eröffnung der Konferenz.

Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel Präsidentin von Brot für die Welt, bei der Eröffnung der Konferenz
Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel Präsidentin von Brot für die Welt, bei der Eröffnung der Konferenz
Die Konferenz in Halle vom 18. bis 22. Mai 2016 ist der zweite Teil einer „Twin-Consultation“ über „Reformation – Bildung – Transformation“, die mit einer Tagung in São Leopoldo in Brasilien im November 2015 begonnen hatte.

Im Vorfeld des Reformationsjubiläums im kommenden Jahr untersucht das Projekt den Beitrag reformatorischer Traditionen und Theologien zur Stärkung und Transformation der Zivilgesellschaft. Besonders betrachtet wird die Fähigkeit, Gerechtigkeit, Frieden, Nachhaltigkeit und Menschenrechte, sowohl lokal und als auch global, zu fördern. Auf der Bedeutung von Bildung liegt ein besonderes Augenmerk.

„Die verändernde Kraft der Reformation aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten“

„2017 wird kein Ereignis werden, das zurückblickt, sondern wir sehen darin eine Gelegenheit, darüber nachzudenken, wo Reform und Reformation heute in Kirche und Gesellschaft nötig sind,“ betonte die Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum, Pastorin Dr. Margot Kässmann, in Halle.

Bei beiden Konsultationen in Brasilien und in Deutschland – wobei einige Teilnehmende bei beiden Veranstaltungen zugegen sind – werden die gleichen Themenbereiche in zwei verschiedenen globalen Kontexten reflektiert werden, und so einen Beitrag zum 500. Jahrestag der Reformation und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft leisten.

„Befreit von den engen Grenzen früherer Zeiten, begrüßen wir heute die Chancen, aus unterschiedlichen Blickwinkeln die transformative Kraft der Reformation zu entdecken,“ sagte Bischof Jan Janssen, Vorsitzender des Vorstandes des Evangelischen Missionswerks in Deutschland (EMW), und lobte die „Möglichkeiten neuer Netzwerke, Nachbarschaften und neuer Beziehungen in einer globalisierten Welt“.

In einer Grundsatzrede bezog sich der Pastor Jerry Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, auf die Folgen der Globalisierung in wirtschaftlicher, politischer, kultureller und religiöser Hinsicht. „Migration, ob gezwungen oder freiwillig, Veränderungen in den Familienstrukturen, der wirtschaftliche, ökologische und soziale Druck fördert eine Mobilität, die unterschiedliche soziale und religiöse Identitäten schafft“, sagte er. Zugleich bedrohten Rassismus und ethnische und religiöse Gewalt in Afrika, den USA und der ganzen Welt den Frieden. „Diese neuen Realitäten verändern die Art, wie wir Theologie heute betreiben“, meinte Pillay.

Halle: Ein besonderer Tagungsort

Eröffnung der Konsultation am 18. Mai
Eröffnung der Konsultation am 18. Mai
Die Konferenz findet in den Franckeschen Stiftungen in Halle/Saale statt, die von dem Theologen August Hermann Francke 1698 als pädagogische und soziale Organisation für die Armen gegründet wurde. In seiner Begrüßungsansprache stellte der Direktor des Instituts, Dr. Thomas Müller-Bahlke, fest, dass die Fragen der Konsultation in die Geschichte der Franckeschen Stiftungen zurückverfolgt werden könnten. Francke, sagte er, habe geglaubt, dass Bildung ein Schlüssel für die Entwicklung der Gesellschaft sei. Heute lernen, lehren und leben in den Franckeschen Stiftungen 4000 Menschen.

Halle gehört zu einer Region, die eng mit dem Leben und Werk Martin Luthers verbunden ist. Dessen Streit mit dem Papsttum über kirchliche Missstände setzten 1517 die Ereignisse, die zur Reformation und der Spaltung der westlichen Christenheit in die römisch-katholische und protestantischen Kirchen führten, in Gang.

Die Region Ostdeutschland sei die säkularste Region der Welt, stellte die Soziologin Dr. Monika Wohlrab-Sahr von der Universität Leipzig fest. Dies habe seine Wurzeln in vier Jahrzehnten kommunistischer Herrschaft von 1949 bis 1989, sowie anderen Faktoren aus dem 19. Jahrhundert, erklärte sie.

EMW-Direktor Christoph Anders bei seinem Grußwort
EMW-Direktor Christoph Anders bei seinem Grußwort

Die Frage der Vermittlung der christlichen Botschaft in eine säkularisierte Welt ist ein besonderer Schwerpunkt der Konferenz. Eine Podiumsdiskussion am 19. Mai, an der auch Bischöfin Ilse Junkermann der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland teilnehmen wird, konzentriert sich auf die Rolle der Kirchen und Christen in der Öffentlichkeit in den östlichen Bundesländern.

Die „Twin-Consultation“ ist ein gemeinsames Projekt von EMW, Brot für die Welt, Faculdades EST São Leopoldo (Brasilien), den Franckeschen Stiftungen und der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, in Kooperation mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen ÖRK, dem Lutherischen Weltbund, der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

(Der Autor Stephen Brown ist freier Journalist. Fotos: Falk Wenzel)



Mitglieder

Vereinbarungs-
partner