Publikationen > Artikel im Detail

Nachfolge, die verwandelt

Zur Weltmissionskonferenz 2018 in Arusha (EMW-Jahresbericht 2016/2017)

Weltmissionskonferenzen bieten ein Forum für den Austausch darüber, was Mission und Evangelisation heute im ökumenischen Miteinander bedeuten. Was werden anlässlich der 12. Weltmissionskonferenz 2018 die ca. 800 Teilnehmenden unter *„Moving in the Spirit – called to Transforming Discipleship”* verhandeln? Dieser Titel ist kein Bibelzitat oder Gebetsruf wie die früherer Weltmissionskonferenzen, sondern er ist programmatisch zusammengesetzt und bietet vielfältige Anknüpfungspunkte.

Wir übertragen die Schlüsselbegriffe der zweiten Hälfte mit „Nachfolge, die verwandelt“. Der Text versucht, daraus einen Aspekt aufzunehmen und möchte klären: Was ist heute weltweit und bei uns zu verstehen unter christlicher Nachfolge, die Menschen, Gemeinden, Kirchen, Gesellschaften und eben auch ihre eigene Gestalt verwandelt?

Seit Dietrich Bonhoeffer 1937 sein Buch „Nachfolge“ veröffentlichte, hat dieser gewichtige theologische Begriff in hiesiger Theologie und kirchlichem Leben kaum erhöhte Aufmerksamkeit erfahren. Das gilt wohl auch für die verschiedenen Versuche, nach 500 Jahren die Kerneinsichten der Reformation zu aktualisieren.

Nun wird das Thema durch die wichtige ökumenische Versammlung in Arusha auf die internationale Tagesordnung gesetzt, und es bleibt zu hoffen, dass es durch die damit verbundenen Beratungen neue Einsichten geben wird.

Artikel vergriffen