Publikationen > Artikel im Detail

Irak: Terrorismus und der Krieg im Irak (Nr. 57)

Christen aus Lateinamerika melden sich zu Wort

Nachdem sich die USA innerhalb ihrer Grenzen für unverwundbar gehalten hatte, lehrten die Anschläge vom 11. September 2001 das Gegenteil. Die Antwort der Weltmacht war der „Krieg gegen den Terrorismus“, der den Feind in Windeseile auslöschen sollte. Doch weder konnte die Welt von der Notwendigkeit des Krieges überzeugt, noch der angebliche Widersacher überwältigt werden. Evangelikale Christen in Lateinamerika widersprechen ihren Schwestern und Brüdern in den Vereinigten Staaten, dass die Welt nach einem Krieg gegen den Irak sicherer geworden wäre. Sie wissen aus eigener Erfahrung, dass die Interventionen der USA nur den großen Konzernen dienen, aber nicht den Bürgerinnen und Bürgern unabhängiger Staaten, in deren innere Angelegenheiten sich der „Große Bruder aus dem Norden“ ungefragt einmischt. – Zwei evangelikale Theologen aus Lateinamerika entlarven den amerikanischen Präsident als Lügner und prangern die unheilige Allianz von Materialismus und ethnozentrischem Patriotismus als Götzendienst und damit als Gegner des Evangeliums an. Das EMW veröffentlicht erstmalig Aufsätze von René Padilla und Lindy Scott in deutscher Sprache und ermöglicht die Diskussion aktueller Fragen der ökumenischen Partner auch hier zulande.

Artikel-Nr.: 6057
Herstellungskosten: 3 € Spende erbeten